Archive for the ‘Kurzgeschichten’ Category

Begegnung mit dem Stratosphären Einzeller

13. Januar 2010

Begegnung mit dem Stratosphären Einzeller

„Entschuldigung, können sie mir helfen? Ich suche ein Album!“ Sagte ich, und die Verkäuferin drehte sich sofort in meine Richtung um mich abschätzend zu betrachten.

Ich erwiderte die Musterung mit einem kurzen Blick in ihr Gesicht, und wusste direkt woran sie litt…gähnende Leere, eingewickelt in Vorurteile umgeben von betäubender Langeweile, oder kurz: Kurzsichtigkeit als Selbstschutz.

Ich sparte mir das Mitleid, denn mein Mitleidstreuer war schon lange leer, trotzdem war meine Diagnose der selbst auferlegten Dummheit wie immer Grund genug um mich einen Tick aus der Fassung zu bringen.

Sie sah mir, mehr als nur leicht genervt – da ich mich wagte sie als Verkäuferin während der Arbeitszeit tatsächlich anzusprechen, obwohl sie doch ganz eindeutig einen Stift in der Hand hatte – ins Gesicht und erwiderte ‚freundlich’: „Ja!“

„Das ist gut.“  , sagte ich, wie gesagt leicht aus der Fassung, „Ich suche das Album, Yellow Album…von Blumio!“

Direkt nachdem ich gesprochen hatte merkte ich, dass ich mich mehr als nur wiederholt hatte, ich hatte tatsächlich innerhalb von 10 Sekunden dreimal das Wort Album benutzt, was für eine Verschwendung, als Mann hat man doch nur eine begrenzte Anzahl pro Tag! Idiot, dachte ich mir und fing spontan an zu lächeln, was die Verkäuferin, welche mir nun ‚höflich’ Voraus eilte – mich zu bitten ihr zu folgen hatte sie sich gespart denn ich war ganz offensichtlich ein Asozialer, dreckige zerrissene Hose, auseinander fallende Schuhe und zudem noch ungekämmt, ‚Paah!’ Fast konnte ich ihre Abscheu schmecken, so deutlich stand es ihr ins Gesicht geschrieben – offensichtlich zusätzlich zu dem Entschluss kommen ließ, dass ich nicht nur asozial, sondern auch noch dumm sei.

Ich schlenderte ihr also dümmlich grinsend hinterher. Sie verschwand hinter einem Tresen und tippte schnell etwas in ihren Computer, der offensichtlich nicht wusste, was sie von ihm wollte, denn sie blickte auf und fragte, „Wie wird der geschrieben?“ Häh??? Dachte ich mir, will die mich jetzt verarschen oder was? Ich fragte „Wie bitte?“ Bekam eine spontan hin gerotzte Wiederholung ihrer Frage aufgetischt und antwortete freundlich wie immer: „Blumio, Yellow Album! J“

Sie starrte mich erneut frei nach dem Motto der Kunde ist der Depp an und sagte: „Blumio hab ich nicht gefunden, wie schreibt man den?“

„Wie man’s spricht du dummer, begriffsstutziger, festgefahrener, Stratosphären Einzeller!“ Dachte ich mir im Stillen und fing freundlich an zu buchstabieren.