Heute vertont: Die Mücke

Die Mücke

.

.

In einem kühlen dunklen Schatten,

zwischen feuchten Nebelschwaden,

roch ich einst gut für den Gatten,

auf des Wandrers fetten Waden.

.

Summendes Liebesgezwitscher,

herrlich warmer Schweißgeruch,

Raureiftropfen und viel Glitzer,

und zum Schluß, ein Wolkenbruch.

.

Blutgeschmack auf meiner Zunge,

Karussell der Zentrifuge,

bald schon krieg ich wieder Junge,

und gewiss vielleicht auch kluge!

.

Ausgeklügelte Gebisse,

transparentes Schwirrgeflügel,

wenn ich meine Flagge hisse,

dann doch nur auf einem Hügel!

.

Zugestochen, abgeschmeckt,

dann noch schnell durch leckre Lücke,

Gift verschossen, abgeleckt,

So ist das Leben, einer Mücke!

.

Schafft sich selber Flaggenhügel,

ja ihrem Werk stets ein Podest,

und dann packt sie ihr Geflügel,

surrt ins schützende Geäst.

Von Carl Knüpfer

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: